Bundesregierung ruft europäische Unternehmen zu nachhaltigen Investitionen auf

Zum Start des European Sustainable Finance Summit haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesumweltministerin Svenja Schulze europäische Unternehmen zu mehr Investitionen in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten aufgerufen. Die am 28. September 2020 veröffentlichte erste Studie zur Anwendung der EU-Taxonomie zeigt, dass nur 2 Prozent der Unternehmensumsätze das dort festgelegte Ambitionsniveau bei Klimaschutz und Nachhaltigkeit erfüllen. Der Bund hat gerade mit dem Einstieg in die Grünen Bundeswertpapiere gezeigt, dass ein ambitionierter Ansatz auch von Erfolg gekrönt sein kann.

Auf dem am 28. September 2020 eröffneten internationalen Kongress diskutieren Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger aus Finanzwelt, Industrie, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik über die Finanzierung nachhaltigen Wachstums auf EU- und nationaler Ebene. Die digitale, europaweit tagende Konferenz wird vom „Green and Sustainable Finance Cluster Germany“ in Frankfurt am Main organisiert.

Olaf Scholz, Bundesminister der Finanzen:
„Klimaschutz und Umweltschutz sind die großen Herausforderungen unserer Zeit, die können wir nur gemeinsam stemmen. Dazu müssen wir das Geld in die richtigen Bahnen lenken und dem Finanzmarkt einen nachhaltigen Impuls geben. Banken, Versicherungen und Investoren haben hier eine besondere Verantwortung. Deshalb: Investiert mehr in Nachhaltigkeit und Klimaneutralität! Die Transformation der Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit bietet Riesenchancen. Wir müssen sie jetzt nutzen.“

Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit:
„In den nächsten Jahren werden in erheblichem Umfang nachhaltige Investitionen nötig sein - in Infrastruktur, Anlagen und Technologien, aber auch in die Neuorganisation von Prozessen und in neues Wissen. Investitionsbedarf besteht in allen Sektoren: Energie und Verkehr, Kreislaufwirtschaft, Wasserwirtschaft und Landwirtschaft - und das in globalem Maßstab. Da die Modernisierung der Wirtschaft zuerst finanziert werden muss, bevor sie umgesetzt werden kann, ist der Finanzsektor ein guter Gradmesser für den dringend nötigen Fortschritt. Mit dem Green Deal liegt eine europäische Wachstumsstrategie vor, mit der wir nicht nur unsere Umwelt und unsere Lebensgrundlagen schützen. Wir stärken damit auch die europäische Wirtschaft, unsere Innovationskraft und unsere Wettbewerbsfähigkeit. Der European Sustainable Finance Survey zeigt: Große Unternehmen haben noch viel Arbeit vor sich auf dem Weg in die Klimaneutralität.“

Deutschland bekennt sich zum Pariser Klimaabkommen und den UN-Nachhaltigkeitszielen und setzt sich für Stabilität im Finanzsystem ein. Entsprechend unterstützt die Bundesregierung die europäische Sustainable Finance-Agenda. In Deutschland hat die Bundesregierung den Sustainable Finance-Beirat gegründet. Die staatliche KfW Bankengruppe ist eine der größten Förderbanken weltweit und integriert Nachhaltigkeitsaspekte in ihre Aktivitäten. Mit der Emission von Grünen Bundeswertpapieren und dem damit verbundenen Berichtswesen stärkt der Bund die Transparenz über grüne Ausgaben im Haushalt und den Sustainable Finance-Standort Deutschland.

European Sustainable Finance Survey

Der erste European Sustainable Finance Survey, durchgeführt von adelphi und ISS ESG, liegt nun vor und wird 2021 und 2022 wiederholt. Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage unter den rund 400 größten börsennotierten Unternehmen Europas: Die im EuroStoxx 50 vertretenen Firmen weisen derzeit Umsätze auf, die zu rund 20 Prozent Taxonomie-relevant, aber nur zu zwei Prozent Taxonomie-konform sind. Der Unterschied kommt vor allem dadurch zustande, dass die den Umsätzen zugrundliegenden Wirtschaftsaktivitäten das anspruchsvolle Ambitionsniveau der noch in Entwicklung befindlichen Taxonomie in Bezug auf den Klimaschutz noch nicht erfüllen. Gleichzeitig liefert die Studie zahlreiche technische Hinweise, die dabei helfen, die Taxonomie weiterzuentwickeln.

#EU2020DE

Sustainable Finance Summit am 28. September 2020: Eröffnungsrede von Olaf Scholz

Sie können sich diesen und alle anderen externen Inhalte auf dieser Webseite mit einem Klick anzeigen lassen. Die Aktivierung wird 30 Tage in einem Cookie gespeichert. In Cookies gespeicherte Angaben können auch an Drittplattformen gelangen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Deaktivierung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Externe Inhalte aktivieren

Weitere Themen

Moderne EU-Finanzen

Für eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung: Der neue Mehrjährige Finanzrahmen wird ein Schlüssel für Europas Zukunft.

teaser image

Wirtschaftsunion

Der Binnenmarkt ermöglicht, dass die Menschen in der EU grenzenlos reisen, leben, lernen, arbeiten und einkaufen können.